Lkw-Maut ab 7,5 Tonnen | Ausweitung Bundesstraßen
FM2 - stock.adobe.com
Die Mautpflicht für LKW ab 7,5 Tonnen wird ab 1. Juli 2018 auf Bundesstraßen ausgeweitet. Auch Handwerksbetriebe können von der Änderung betroffen sein.

Änderungen bei Mautpflicht ab 7,5 Tonnen

Seit 1. Juli 2018 gilt die LKW-Maut auch auf Bundesstraßen - Infos für Handwerksbetriebe

Galt die LKW-Maut bislang auf Autobahnen und autobahnähnlichen Bundesstraßen ist sie seit 1. Juli 2018 auch auf das gesamte Bundesstraßennetz ausgeweitet. Diese Änderungen betreffen laut Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) vermehrt Handwerksbetriebe – auch, wenn sie nur regional tätig sind. Grundsätzlich gilt die streckenbezogene LKW-Maut für Fahrzeuge und Fahrzeugzüge mit einem zulässigen Gesamtgewicht von über 7,5 Tonnen, die für den Gütertransport bestimmt sind oder dafür verwendet werden. Beim Gewicht wird stets der gesamte Fahrzeugzug miteinbezogen.



Online, per App oder am Terminal

Handlungsbedarf sieht der ZDH unter anderem bei der Frage, wie die LKW-Maut abgerechnet werden kann. Handwerksbetriebe, die bislang nur gelegentlich mautpflichtig waren, nutzten zur Bezahlung meist die Online-Einbuchung des Mautsystem-Betreibers Toll Collect . Diese Möglichkeit besteht auch weiterhin.  Das Unternehmen bietet zudem eine App an, mit der die Einbuchung abgewickelt kann. Auch die offiziellen Terminals, die beispielsweise an Tankstellen und Rastanlagen installiert sind, können Handwerksbetriebe nutzen, um die LKW-Maut abzurechnen.



"On Board Unit" (ObU)

Handwerksbetriebe, die Fahrzeuge über 7,5 Tonnen nutzen, sollten laut ZDH jedoch prüfen, ob sich der Einbau einer so genannten "On Board Unit" in die betroffenen Fahrzeuge lohnt. Das Gerät erfasst Fahrdaten und die für die Mautberechnung notwendigen Fahrzeugmerkmale und übermittelt sie direkt an Toll Collect. Dort wird die Gebühr zentral berechnet, Unternehmen erhalten monatlich eine Mautaufstellung. Die "On Board Unit" wird von Toll Collect kostenlos zur Verfügung gestellt. Unternehmen müssen jedoch die Kosten für den Ein- sowie – nach Ende der Nutzung – für den Ausbau tragen.



Lkw-Maut ab 7,5 Tonnen | Ausweitung Bundesstraßen
Toll Collect
Ein Gerät zur automatischen Erfassung der Maut, eine so genannte "On Board Unit", kann sich durch ddie Ausweitung der Maut in betroffenen Fahrzeugen lohnen.

Welche Handwerkerfahrzeuge betrifft die neue Mautpflicht?

 Die Mautpflicht besteht für Fahrzeuge und Fahrzeugkombinationen ab 7,5 Tonnen, wenn sie für den Güterverkehr bestimmt sind. Typische Handwerksfahrzeuge, die Materialien oder eigene Produkte transportieren, fallen bei Nutzung mautpflichtiger Straßen deshalb regelmäßig in den Geltungsbereich der Fernstraßenmaut.

 Wenn Fahrzeuge nicht ausschließlich für den Güterkraftverkehr zweckbestimmt sind wie z.B. Selbstfahrende Arbeitsmaschinen,  jedoch zur "entgeltlichen oder geschäftsmäßigen Güterbeförderung" eingesetzt werden (Güterkraftverkehr oder Werkverkehr wie z.B. Materialtransport zur Baustelle) besteht in diesem konkreten Fall ebenfalls Mautpflicht.

 Der ausschließliche Transport von Betriebseinrichtungen, im Rahmen der Gewerbeausübung für eigene Zwecke (z.B. Werkzeuge und Gerüste ohne Verbrauchsmaterialien) wäre gemäß Güterkraftverkehrsgesetz kein Güterkraftverkehr und damit (bei einem nicht für den Güterverkehr bestimmten Fahrzeug) auch nicht mautpflichtig.