Handwerkskammer

Jahresbericht 2016 veröffentlicht

Das unterfränkische Handwerk erlebte 2016 ein konjunkturelles Rekordjahr. Durchschnittlich 91,6 % der Betriebe bezeichneten ihre Geschäftslage als gut oder befriedigend. Das ist der höchste Wert, den die Handwerkskammer für Unterfranken im Rahmen ihrer Konjunkturanalyse jemals aufgezeichnet hat. Auch bei der Zahl neuer Lehrlinge zeigte sich im vergangenen Jahr – das zweite Jahr infolge – ein leichter Aufwärtstrend. Insgesamt entschieden sich 2.844 junge Menschen für eine Ausbildung im unterfränkischen Handwerk, im Vergleich zum Vorjahr bedeutet das ein Plus von 2,3 %.

Gleichzeitig war 2016 ein Jahr, in dem die Herausforderungen klar formuliert blieben: In der Flüchtlingsthematik mussten eingeführte Prozesse weiter optimiert werden. Und trotz des leichten Anstiegs bei den Ausbildungszahlen blieben 2016 rund 1.000 Lehrstellen im unterfränkischen Handwerk unbesetzt.

Vor diesem Hintergrund war die Handwerkskammer für Unterfranken auch 2016 Sprachrohr und Ansprechpartner für die unterfränkischen Handwerksbetriebe.

Einen Überblick über Schwerpunkte und Themen des Jahres 2016 gibt auch der Jahresbericht, der jetzt erschienen und online verfügbar ist.