Meister und weiter?

Geschafft! Mit dem Meistertitel in der Hand ist ein wichtiger Meilenstein auf der Karriereleiter im Handwerk erreicht. Er ist die bestmögliche fachliche Qualifikation im eigenen Handwerk und sichert Zukunft in vielerlei Hinsicht: die eigene Zukunft, das Fortbestehen von Handwerksbetrieben, die qualifizierte Ausbildung, den Mittelstand und sein Engagement für und in der Gesellschaft.

Viele Möglichkeiten, weiterzumachen

Mit dem Besuch der Meisterschule haben Sie Ihr Wissen auf den aktuellen Stand gebracht und das Handwerkszeug erworben, dass Sie in ihrem Betrieb neue Aufgaben übernehmen können, ausbilden können oder aber auch, um ein eigenes Unternehmen zu gründen. Welche Möglichkeiten sich mit Meister und darüber hinaus bieten, zeigen die hier zusammengestellten Informationen.



Bausteine_Hand_rechts
svort - fotolia.com

Der Weg zum eigenen Unternehmen - so könnte er aussehen

Meister Geschäftsidee / Betrieb zur Übernahme Beratung bei der Handwerkskammer Und los!



Schritt 1: Meister  Check

Mit dem Meisterbrief haben Sie die beste Grundlage, dauerhaft als selbstständiger Unternehmer erfolgreich zu sein.

Meisterbrief Handwerkskammer für Unterfranken, Meistertitel
Handwerkskammer

Schritt 2: Die Idee für das eigene Unternehmen I Die Gelegenheit, Nachfolger zu werden

Das Herzstück einer Existenzgründung ist der Businessplan, der auf einer durchdachten Idee, einem guten Konzept zur eigenen Dienstleistung oder zu den hergegestellten Produkten fußt. Eine weitere wichtige Voraussetzung für die Selbstständigkeit: Die Bereitschaft, flexibel zu sein, Risiken eingehen zu können und Einsatz zu zeigen.

Einsteigen und durchstarten

Existenzgründung heißt nicht zwingend ein Unternehmen von null aufzubauen. Auch wenn Sie ein bestehendes Unternehmen übernehmen oder als aktiver Teilhaber in ein Unternehmen einsteigen, sind Sie ein Existenzgründer. In den nächsten Jahren suchen in Unterfranken zahlreiche prosperierende Handwerksbetriebe einen Nachfolger. Das kann Ihre Chance sein. Die Betriebsbörse der Handwerkskammern bringt potenzielle Nachfolger und nachfolgesuchende Unternehmen zusammen.

Auf "Play" drücken und direkt anhören

Schritt 3: Beratungs- und Förderangebote für Existenzgründer nutzen

Wer einen eigenen Handwerksbetrieb gründen bzw. einen Betrieb übernehmen will, kann die Existenzgründungsberatung der Handwerkskammer für Unterfranken in Anspruch nehmen. Die erfahrenen Experten erarbeiten gemeinsam mit dem potenziellen Gründer ein Gründungs- bzw. Übernahmekonzept sowie eine Rentabilitätsrechnung und beantworten Fragen rund um die Existenzgründung im Handwerk.

Die Beratung ist individuell, zielorientiert und unentgeltlich. Zudem verweisen die Betriebsberater darauf, welche andere Stellen noch bei der Gründung unterstützen und welche Förderprogramme in Anspruch genommen werden können.

 Zum umfangreichen und kostenlosen Beratungsangebot für Existenzgründer im Handwerk



Schritt 4: Durchstarten

Ist der Businessplan erstellt, rechtliche und weitere unternehmerische Entscheidungen wie Standortwahl etc. getroffen, geht es darum Kunden zu gewinnen, das Angebot bekannt zu machen und durch qualitativ hochwertige Arbeit zu überzeugen. Um Handwerksunternehmen in allen Fragen der Unternehmensführung zu unterstützen, bietet die Handwerkskammer für Unterfranken ein umfangreiches kostenloses Beratungsangebot an:

Betriebswirtschaftliche Beratung

 Rechtsberatung

Beratung in technischen Fragestellungen

Umwelt- und Energieberatung

Ausbilder sein

Mit dem Meistertitel haben Sie auch den Ausbilderschein (AdA) erworben, der Sie offiziell befähigt, junge Menschen in Ihrem Beruf auszubilden. Für die Umsetzung in der Praxis gibt es für Sie als Erstausbilder umfassende Informationen und ein individuelles Beratungsangebot der Handwerkskammer.

Beratungsangebot für Erstausbilder sowie zur Bewerbung von Lehrstellenangeboten, Ausbildungsformen und Fördermöglichkeiten:

 Ausbildung als Investition in die Zukunft




Die Erstausbildermappe können Sie bei der  Ausbildungsberatung der Handwerkskammer für Unterfranken kostenfrei anfordern.

Junger Ausbilder und Lehrling
argum / Falk Heller

Warum ausbilden?

 Langfristige Fachkräftesicherung

Ausbildung im eigenen Unternehmen ist die beste Art, qualifizierte und motivierte Mitarbeiter zu bekommen.

Qualifikation nach Maß

Wer selbst ausbildet, kann Mitarbeiter ganz gezielt auf die Bedürfnisse des eigenen Betriebs hin schulen.

Wissen weitergeben und neue Perspektiven kennenlernen

Wer seine Erfahrungen und Kenntnisse weitergibt, bekommt auch etwas zurück. Jugendliche in der Ausbildung sehen die Welt mit anderen Augen, der andere Blickwinkel kann eine Bereicherung sein.

Anerkennung und Imagestärkung

Ausbildungsbetriebe leisten einen wichtigen Beitrag zur Sicherung der handwerklichen Dienstleistungsversorgung unserer Gesellschaft. Das wird honoriert - von Seiten der Kunden und von Seiten des Staates (z. B. Ehrung langjähriger Ausbilder).

Lebenslanges Lernen

Die Technik entwickelt sich ständig weiter, Kunden ändern ihr Anspruchsverhalten, von staatlicher Seite gibt es neue wirtschaftliche und rechtliche. Gründe für eine Weiterbildung nach dem Meister gibt es viele. Wer beruflich am Ball bleiben will, sollte sich fortlaufend weiterbilden. Die Vorteile auf einen Blick:

Aktuelles Fachwissen und Qualifikation auf hohem Niveau

Bessere Arbeitsmarktchancen über das gesamte Berufsleben hinweg

Bessere Karriere- bzw. Aufstiegschancen

Zitat_Michael Lechner

Fortbildungsangebot der Handwerkskammer

Die Handwerkskammer für Unterfranken ist einer der größten Bildungsträger in der Region. In unseren Bildungszentren und Akademien bieten wir zahlreiche Möglichkeiten, sich beruflich fortzubilden.

 Kurse suchen - Kurse finden

Ob Geprüfte/r Betriebswirt/in (HwO), IT-Kurse oder Kurzseminare, die Kurssuche hilft, das Angebot in einem bestimmten Umkreis um den eigenen Wohnort zu filtern, nach gewünschten Unterrichts-/Lernformen zu filtern oder auch nach Weiterbildungen in einem bestimmten Zeitraum zu suchen.

Sie suchen einen Überblick über das Kursangebot nach Themenbereichen?

 Kaufmännische Weiterbildung

 Technische Weiterbildung IT/EDV 

 Umwelt/Energie

 
Vollzeit, Teilzeit, Online-Lehrgänge und Blended Learning: Die Handwerkskammer für Unterfranken bietet Weiterbildungen in flexiblen Lernformen an. So können Sie Ihre Weiterbildung bestmöglich mit Beruf und Familie vereinbaren.

Engagement im Ehrenamt

3.000

Eine enorme Zahl! Mehr als 3.000 Handwerkerinnen und Handwerker sind in Unterfranken ehrenamtlich für Ihren Beruf, Ihre Branche oder den Handwerksnachwuchs aktiv. Sie bestimmen mit - in Handwerksinnungen, Gremien der Handwerkskammer,  Prüfungsausschüssen oder handwerksnahen Organisationen. Auch Ihre Meisterprüfung hätten Sie ohne das Engagement ehrenamtlicher Prüfer nicht ablegen können. Das Ehrenamt ist ein wesentlicher Bestandteil der Selbstverwaltung im Handwerk.
Engagierte Jungmeister, die etwas voranbringen, sich mit Ihren Stärken einbringen möchten, sind herzlich eingeladen, Teil der Ehrenamtsorganisation des Handwerks zu werden. Dabei können Sie auch viel mitnehmen: den eigenen Horizont erweitern, Neues dazulernen oder wertvolle persönliche und berufliche Kontakte knüpfen.

Wo überall Ehrenamt im unterfränkischen Handwerk steckt, welche Aufgaben das Ehrenamt übernimmt, wie diese mit Leben gefüllt werden sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen (FAQs) zum Ehrenamt bietet das

Ehrenamtsportal der Handwerkskammer für Unterfranken