Am Girls' Day können sich auch Handwerksbetriebe beteiligen, die in technischen Berufen ausbilden, und so gezielt Schülerinnen ansprechen.
Foto: Martin Harai/ Flyer: Girls' Day
Am Girls' Day können sich auch Handwerksbetriebe beteiligen, die in technischen Berufen ausbilden, und so gezielt Schülerinnen ansprechen.

Mitmachen beim "Girls' Day 2019"

Bereits seit 2001 gibt es den „Girls‘ Day“, den Mädchen-Zukunftstag. Das Ziel: Mädchen für technische Berufe begeistern und ihnen eine Ausbildung in diesen oftmals sehr spannenden und zukunftsorientierten Berufen näher zu bringen. Auch im Handwerk ist die Vielfalt der gewerblich-technischen Ausbildungsberufe sehr groß. Ausbildungsbetriebe können deshalb den Girls‘ Day nutzen, um gezielt Schülerinnen anzusprechen. Und Schülerinnen können an diesem Tag interessante Einblicke in Berufe gewinnen. Der Girls' Day 2019 findet in diesem Jahr am 28. März 2019 statt.

Betriebe können Praktikumsangebote eintragen

Bundesweit laden Betriebe und Organisationen zum Girls' Day Schülerinnen aller Schularten ein, sich in technischen Berufen auszuprobieren. Auch Handwerksbetriebe können dabei sein: Sie können ihr Angebot online eintragen und erscheinen damit im „Girls‘ Day-Radar“, einer bundesweiten Suchplattform, auf der sich Schülerinnen informieren können. Dort sind aktuell schon zahlreiche Angebote zu finden.

 Angebot zum Girls' Day melden



Das bietet der Girls' Day für Schülerinnen

Beim Girls’Day können Schülerinnen Berufe und Ausbildungen kennenlernen, an die sie vielleicht noch gar nicht gedacht haben. Am 28. März 2019 gibt es für sie Job-Informationen aus erster Hand. Der Girls' Day ermöglicht Mädchen Einblicke in die Praxis verschiedenster Bereiche der Arbeitswelt und neuer Berufsfelder. Im Fokus stehen technisch-gewerbliche Berufe im Handwerk und deren Karrierewege.

Hier gibt es weitere Informationen zur Suche von interessanten Angeboten zum Girls' Day in der Region sowie bildliche Eindrücke:



Boys' Day - Jungen-Zukunfstag

Parallel zum Girls‘ Day findet am 28. März 2019 auch der Boys‘ Day statt, der Jungen eher bei weiblichen Auszubildenden beliebte Berufe näher bringen soll . Beide Berufsorientierungsangebote werden vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert und verschiedenen Wirtschaftsverbänden, wie z. B. dem Zentralverband des deutschen Handwerks, unterstützt.