Bohrer Schreinerwerkstatt | Projekttage Riemenschneidergymnasium
Silke Waterstrat

Projekttage im Zeichen des Handwerks

Eine Snackbox als Ergebnis eines Schreinerworkshops, ein Tischgrill unter professioneller Anleitung im Metallbauunternehmen genietet – Ende Juli hatten Schülerinnen und Schüler des Riemenschneidergymnasiums in Würzburg die Möglichkeit, ihre Projekttage im Zeichen des Handwerks zu gestalten. Organisiert wurde das Angebot im Rahmen des Projektes "Passgenaue Besetzung von Ausbildungsplätzen", das Ausbildungsbetriebe bei der Suche nach geeigneten Bewerbern unterstützt. "Das Konzept, den Schülern in Zusammenarbeit mit unseren Unternehmen einen Einblick in die Praxis zu ermöglichen, ist auf großes Interesse gestoßen. Die Angebote waren schnell ausgebucht", lautet das Fazit von Silke Waterstrat, Beraterin für Passgenaue Besetzung der Handwerkskammer für Unterfranken.

Bei den Workshops in Kooperation mit Ausbildungsbetrieben in der Region stand vor allem das Ausprobieren im Vordergrund: Im Workshop "DIY-Bau dir deinen Tischgrill" erprobten 13 Schülerinnen und Schüler ihre Fähigkeiten im Stahl- und Metallbau bei der Firma UHL GmbH & Co. Stahl- und Metallbau KG im Würzburger Stadtteil Lengfeld. In den zwei Tagen entstanden Fenster, Handyhalter und das Meisterstück, der Tischgrill. Parallel fand im Bildungszentrum Würzburg in Zusammenarbeit mit der Schreinerei Breunig aus Gaubüttelbrunn der Workshop "DIY-bau dir deine Snackbox" statt. Die Schüler lernten dabei alle Facetten des Schreinerhandwerks kennen und konnten am Ende ein gelungenes, selbstgefertigtes Werkstück mit nach Hause nehmen.

 

Beratungsangebot

Ausführliche Informationen zum Beratungsangebot "Passgenaue Besetzung" von Ausbildungsplätzen finden Sie hier.

lin

Bildergalerie

Linie_weiss

Förderhinweis:

Passgenaue Besetzung von Ausbildungsplätzen

Das Programm "Passgenaue Besetzung - Unterstützung von KMU bei der passgenauen Besetzung von Ausbildungsplätzen sowie bei der Integration von ausländischen Fachkräften" wird durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) und den Europäischen Sozialfonds der Europäischen Union gefördert.