Ausbildung | Unterstützung für schwächere Auszubildende
www.argum.de
Auf dem Weg zur erfolgreich abgeschlossenen Ausbildung können Auszubildende und Ausbildungsbetriebe verschiedene Unterstützungsmöglichkeiten.

Mit der richtigen Unterstützung zum Ausbildungserfolg

Noten sind das eine, ob jemand Talent und Motivation für handwerkliche Aufgaben in einer Ausbildung mitbringt, das andere. Ein Schulzeugnis kann darüber nur bedingt Auskunft geben. Lernbeeinträchtige oder auch sozial benachteiligte Jugendliche und ihre Ausbildungsbetriebe können beim gemeinsamen Start in die Ausbildung verschiedene Unterstützungsmöglichkeiten erhalten, zum Beispiel bei Sprach- und Lernschwierigkeiten oder auch organisatorischen Herausforderungen.

Ein Überblick über die wichtigsten Angebote zur Unterstützung von Auszubildenden:

Ausbildungsbegleitende Hilfen (abH)

Nachhilfe in Fachpraxis und -theorie, Abbau von Sprachdefiziten oder spezifische Prüfungsvorbereitung sind mögliche Fördermaßnahmen. Das Angebot der so genannten ausbildungsbegleitenden Hilfen (abH) ist für die Auszubildenden und den Betrieb kostenfrei und kann über die Arbeitsagenturen und Jobcenter beantragt werden.

Die Maßnahmen werden von Bildungsträgern vor Ort, teilweise auch den Tochterunternehmen der Handwerkskammer für Unterfranken, durchgeführt. Die abH findet als regelmäßiger Stütz- und Förderunterricht außerhalb der betrieblichen Ausbildungszeiten statt und umfasst drei bis acht Stunden wöchentlich. Auch im Rahmen einer Einstiegsqualifizierung ist die Unterstützung durch ausbildungsbegleitende Hilfen möglich.

AbH-Stellen an verschiedenen Standorten in der Region:

 Aschaffenburg, Miltenberg:
Agentur für Arbeit Aschaffenburg

 Stadt und Landkreis Würzburg:
  Handwerkskammer Service GmbH und Kolping Mainfranken

 Kitzingen, Karlstadt, Lohr, Marktheidenfeld
Bfz Würzburg

 Schweinfurt, Haßfurt, Bad Neustadt, Bad Kissingen
 Gesellschaft zur beruflichen Förderung Schweinfurt mbH



Assistierte Ausbildung (AsA)

Die "Assistierte Ausbildung (AsA)" bietet Unterstützungsleistungen für Betriebe im Rahmen einer Förderung – das können beispielsweise sein:

  • Hilfestellungen bei der Verwaltung, Organisation und Durchführung der Ausbildung,
  • ein spezielles Coaching für Ausbilder sowie
  • regelmäßige Gespräche, um frühzeitig mögliche Schwierigkeiten zu erkennen.

Auszubildende erhalten auf ihre jeweilige Situation und Defizite abgestimmte Unterstützung. Die Teilnahme an der Assistierten Ausbildung kann bereits mit einer ausbildungsvorbereitenden Phase beginnen, ein Einstieg ist zudem zu jedem Zeitpunkt der Ausbildung möglich. Die Auswahl der Teilnehmenden erfolgt durch die zuständige Beratungsfachkraft der Agentur für Arbeit bzw. Integrationsfachkraft des Jobcenters nach entsprechendem Antrag.





 

Betriebe, die an der Assistierten Ausbildung teilnehmen möchten, können dem Arbeitgeberservice der Agentur für Arbeit oder dem Jobcenter ihr Interesse an einer Teilnahme am Programm melden.

VerA | Senior Experten Service
Initiative VerA

Mentorenprogramm und Nachhilfe

Von der Erfahrung anderer lernen, das können Auszubildende mithilfe des ehrenamtlichen Mentorenprogramms der bundesweiten Initiative VerA. Im Programm Senior-Experten-Service (SES) werden Auszubildende und Experten zu einem Tandem-Team: Bei persönlichen oder fachlichen Problemen werden gemeinsam Lösungen entwickelt und die jungen Menschen unterstützt.

Auszubildende, unabhängig von Alter, Herkunft oder Schulbildung, aber auch Ausbildungsbetriebe, Angehörige, Beratungsstellen oder Berufsschulen können sich über die Webseite www.vera.ses-bonn.de melden. Auch Meister oder Fachkräfte, die als Senior Experten zur Verfügung stehen, werden immer wieder gesucht.

Informationen zu Förderprogrammen

Die Ausbildungsexperten der Handwerkskammer sind Ansprechpartner zur Unterstützung und vermitteln Kontakt zu den Förderprogrammen.

Mehr Infos und Kontaktdaten unter finden Sie hier .