130 Ausbildungsberufe im Handwerk
Handwerkskammer / handwerk.de

Coronavirus: Ausbildung, Weiterbildungskurse und Prüfungen

Informationen und Antworten auf häufige Fragen

+++ Aktuell: Testpflicht nur noch für Kursteilnehmer/innen am Kursort Schweinfurt +++

Ein Baustein des Hygienekonzepts für die Bildungsstätten des Handwerks ist der Nachweis eines negativen Corona-Tests für Kursteilnehmerinnen und Kursteilnehmer in den Berufsbildungszentren der Handwerkskammer für Unterfranken (seit dem 17.05.2021). Dies gilt ab dem 7. Juni 2021 nur noch für den Kursort Schweinfurt (Bildungszentrum Schweinfurt und Fahrzeugakademie Schweinfurt).

Bitte beachten Sie: An den Kursorten Aschaffenburg, Bad Neustadt a. d. Saale und Würzburg gilt aktuell keine Testpflicht.



Hier finden Sie Antworten auf häufige Fragen (FAQ) zur Testpflicht in den Bildungsstätten der Handwerkskammer an Orten mit erhöhter 7-Tages-Inzidenz:

In den Bildungszentren werden den Kursteilnehmern Selbsttests kostenfrei zur Verfügung gestellt.
Darüber hinaus können bei Teilnahme am Präsenzunterricht auch PCR- oder POC-Antigenschnelltest-Ergebnisse vorgelegt werden, die durch medizinisch geschultes Personal durchgeführt wurden und nicht älter als 48 Stunden sind.
Zweimal pro Woche mit zwei bis drei Tagen Abstand in Vollzeitkursen.
In Teilzeitkursen zu jedem Termin, außer an direkt aufeinanderfolgenden Tagen.
Unter Anleitung führt jede/r Kursteilnehmer/in selbständig direkt im Schulungs- bzw. Kursraum den Selbsttest durch.
Nein. Die Selbsttests in den Bildungszentren werden den Kursteilnehmern kostenfrei zur Verfügung gestellt.
Kursteilnehmer/innen die den Test verweigern und keinen entsprechenden Nachweis für die Befreiung vom Test vorlegen, können nicht am Präsenzunterricht teilnehmen.
Es besteht kein Anspruch auf gesonderten Onlineunterricht oder sonstige Angebote.
Nein. Bei Vorliegen eines aktuellen, negativen COVID 19-Tests gilt die Testpflicht als erfüllt, sofern das Ergebnis eines PCR- oder POC-Antigenschnelltest vorgelegt werden kann, der durch medizinisch geschultes Personal durchgeführt wurde und nicht älter als 48 Stunden ist. 
Personen, die vollständig geimpft sind, einen Impfnachweis vorlegen können und bei denen seit der letzten erforderlichen Einzelimpfung mindestens 14 Tage vergangen sind, müssen keinen Test mehr durchführen oder nachweisen.
Genesene müssen den Nachweis über die Corona-Infektion vorlegen und einen negativen PCR-Test vorlegen, der mindestens 28 Tage und maximal sechs Monate zurückliegt.
Ein etwaiges Positivergebnis eines Selbsttests im Bildungszentrum muss immer durch einen PCR-Test überprüft werden, der eigenverantwortlich vorzunehmen ist.
  • Eine positiv getestete Person wird umgehend vom Kurs abgesondert und kann nicht am Präsenzunterricht teilnehmen. Aufgrund der umfassenden Hygienekonzepte ist für alle anderen negativ getesteten Kursteilnehmer der Kursbesuch möglich.
  • Als positiv getestete Person sollten Sie sich sofort häuslich absondern und vorsichtshalber alle Kontakte so weit wie möglich reduzieren.
  • Ihre Erziehungsberechtigten bzw. bei Volljährigen Sie selbst, sollten das Gesundheitsamt des Wohnorts umgehend über den positiven Selbsttest informieren.
  • Das Gesundheitsamt ordnet eine PCR-Testung an, die eine höhere Zuverlässigkeit aufweisen als Selbsttests und unterrichtet über das weitere Vorgehen. Eine Veranlassung einer bestätigenden PCR-Testung durch die Erziehungsberechtigten bzw. volljährigen Schülerinnen oder Schüler, ist ebenfalls über die Telefonnummer des ärztlichen Notdienstes (116 117) oder einen Vertragsarzt möglich. In jedem Fall muss jedoch das Gesundheitsamt durch die Erziehungsberechtigten bzw. bei Volljährigen durch Sie selbst informiert werden.
  • Ist das Ergebnis der PCR-Testung negativ, darf der Kursbesuch fortgesetzt werden. Bei positivem PCR-Testergebnis wird die Absonderung als Isolation gemäß den Vorgaben der Allgemeinverfügung Quarantäne von Kontaktpersonen der Kategorie 1 und von Verdachtspersonen, Isolation von positiv auf das Coronavirus SARS-CoV-2 getesteten Personen (AV Isolation) fortgesetzt.
 

Allgemeine Informationen zu Kursbetrieb und Prüfungen

Aktuell sind in Bayern Angebote der beruflichen Aus-, Fort- und Weiterbildung unter Einhaltung der Hygiene- und Sicherheitsbestimmungen grundsätzlich in Präsenzform möglich. Voraussetzung ist, dass am Durchführungsort die 7-Tage-Inzidenz den Wert von 100 nicht überschreitet.

Für Kursteilnehmer bedeutet dies:

  • Auszubildende erhalten eine Einladung zur überbetrieblichen Lehrunterweisung, sobald diese terminiert sind.
  • Kursteilnehmende der Fort- und Weiterbildung erhalten von ihren Kursleiter/innen Informationen zum möglichen Präsenzunterricht. Unabhängig davon finden Weiterbildungskurse zum Teil auch weiterhin digital statt.
  • Prüfungen können bis auf weiteres stattfinden. Nur falls sich aus organisatorischen Gründen Änderungen ergeben würden, werden die Prüfungsteilnehmer/innen rechtzeitig schriftlich informiert.

Hinweise für Auszubildende und Ausbildungsbetriebe zu den Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Ausbildung:

Im obenstehenden FAQ finden Sie Antworten auf viele Fragen: Ausbildungsablauf, Ausfall von Berufsschulunterricht, ÜLU-Kurse, Kurzarbeit für Auszubildende, EQ, Kinderbetreuung etc.

Besondere Fallgestaltungen (z. B. Staatliches Gesundheitsamt ordnet Maßnahmen wie Quarantäne oder berufliches Tätigkeitsverbot an) sind gesondert zu betrachten.

Auch weitere Informationen zu Regelungen bezüglich Arbeitszeiten von Auszubildenden in der aktuellen Situation liefern die FAQs.

FAQ - Antworten auf häufige Fragen zum Coronavirus in Bezug auf Ausbildung

Die Ausbildungsberatung der Handwerkskammer für Unterfranken steht für Fragen gerne zur Verfügung.

Informationen zum Hilfsprogramm "Ausbildungsplätze sichern" für Ausbildungsbetriebe in der Corona-Krise

Hinweis für Prüflinge:
(Zwischen-, Gesellen- und Abschlussprüfungen; Meister- und Fortbildungsprüfungen)

Der Prüfungsbetrieb der Handwerkskammer und der Innungen kann unter Beachtung der Hygienemaßnahmen weiterlaufen.

Grundlage bildet hierfür in erster Linie die jeweils gültige Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung.

Mit der Einladung zur Prüfung erhalten die Prüflinge alle Informationen zu Verhaltenshinweisen, die im Rahmen der Prüfung zu beachten sind (Maskenpflicht etc.).

Antworten auf die drängendsten Fragen sind im FAQ zusammengestellt.

FAQ - Antworten auf häufige Fragen zum Coronavirus in Bezug auf Prüfungen