130 Ausbildungsberufe im Handwerk
Handwerkskammer / handwerk.de

Coronavirus: Ausbildung, Weiterbildungskurse und Prüfungen

Informationen und Antworten auf häufige Fragen

+++ Aktuell: Vollzugausnahmen der 15. BayIfSMV für die Überbetriebliche Unterweisung sowie Zwischen-, Gesellen- und Abschlussprüfungen (Stand: 30. November 2021) +++

In enger Abstimmung mit dem Bayerischen Staatsministerium für Gesundheit und Pflege und dem Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie konnte erreicht werden, dass für die überbetriebliche Lehrlingsunterweisung im Handwerk sowie für Prüfungen Vollzugsausnahmen möglich sind. Das bedeutet für die Überbetriebliche Lehrlingsunterweisung (ÜLU) wurde eine Ausnahme zu der 2G-Regelung der 15. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung geschaffen. Nicht Geimpfte bzw. nicht Genesene können mit Erfüllung einer täglichen Testpflicht (Schnell-Test/PCR-Test/beaufsichtigter Selbsttest) an der ÜLU teilnehmen. Betriebe sowie Teilnehmer werden diesbezüglich informiert.

Für alle weiteren Kurse gilt aufgrund des Beschlusses der Bayerischen Staatsregierung vom 23. November 2021 für die Bildungsstätten und Akademien der Handwerkskammer ab 24. November 2021 die 2G-Regel, d.h. teilnehmen kann nur wer folgende Bedingungen erfüllt:

  • Geimpfte Personen mit Impfnachweis
  • Genesene Personen mit Genesenennachweis

Für Prüfungen gelten weitere Ausnahmeregelungen - siehe hierzu untenstehende Hinweise für Prüflinge.



Hinweise für Prüflinge

Hinweis für Prüflinge im Bereich von Zwischen-, Gesellen- und Abschlussprüfungen:

Aufgrund des Beschlusses der Bayerischen Staatsregierung - durch die Vollzugsausnahme vom 26.11.2021 ergänzt - gilt für den Prüfungsbetrieb im Bereich der Gesellen- und Abschlussprüfungen der Handwerkskammer und der Innungen die 3G-Regel, d.h. an der Prüfung teilnehmen kann nur, wer folgende Bedingungen erfüllt:

  • Geimpfte Personen mit Impfnachweis
  • Genesene Personen mit Genesenennachweis
  • Nicht geimpfte oder genesene Prüfungsteilnehmende müssen an jedem Prüfungstag einen negativen PoC-Antigen-Test (z. B. Apotheke, Arzt, öffentliches Testzentrum; vor max. 24 Std. durchgeführt) vorlegen

Hinweis für Prüflinge im Bereich von Meister- und Fortbildungsprüfungen:

Aufgrund des Beschlusses der Bayerischen Staatsregierung gilt für den Prüfungsbetrieb der Handwerkskammer und der Innungen ab 24. November 2021 die 3Gplus-Regel, d.h. an der Prüfung teilnehmen kann nur wer folgende Bedingungen erfüllt:

  • Geimpfte Personen mit Impfnachweis
  • Genesene Personen mit Genesenennachweis
  • Nicht geimpfte oder genesene Prüfungsteilnehmende müssen an jedem Prüfungstag einen negativen PCR-Test, PoC-PCR-Test oder einen Test mittels weiterer Methoden der Nukleinsäureamplifikationstechnik (vor max. 48 Std. durchgeführt) vorlegen

Grundlage für die aktuellen Regelungen ist die ab 24.11. gültige aktuelle Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung.

Bei Fragen können sich Prüfungsteilnehmer an die Personen wenden, die in ihrer Prüfungseinladung als Ansprechpartner genannt sind.

FAQ - Prüfungen in der Aus- und Weiterbildung - Informationen zu Auswirkungen des Coronavirus

Hinweise für Auszubildende und Ausbildungsbetriebe zu den Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Ausbildung

Im untenstehenden FAQ finden Sie Antworten auf viele Fragen: Ausbildungsablauf, Ausfall von Berufsschulunterricht, ÜLU-Kurse, Kurzarbeit für Auszubildende, EQ, Kinderbetreuung etc. Besondere Fallgestaltungen (z. B. Staatliches Gesundheitsamt ordnet Maßnahmen wie Quarantäne oder berufliches Tätigkeitsverbot an) sind gesondert zu betrachten. Auch weitere Informationen zu Regelungen bezüglich Arbeitszeiten von Auszubildenden in der aktuellen Situation liefern die FAQs.

FAQ - Antworten auf häufige Fragen zum Coronavirus in Bezug auf Ausbildung

Die Ausbildungsberatung der Handwerkskammer für Unterfranken steht für Fragen gerne zur Verfügung.

Informationen zum Hilfsprogramm "Ausbildungsplätze sichern" für Ausbildungsbetriebe in der Corona-Krise