6 Tipps für das Praktikum
Falk Heller/argum.com
Als Vorbereitung auf eine mögliche Ausbildung bieten Praktika, wenn sie richtig gestaltet werden, für Betriebe und Jugendliche viele Vorteile.

Praktikum effektiv nutzen - Tipps für Betriebe

6 Tipps, wie das Betriebspraktikum erfolgreich gestaltet werden kann.

Für Jugendliche sind Möglichkeiten, sich in Berufen praktisch auszuprobieren, bei der Berufswahl ein wichtiger Anhaltspunkt. Auch für Betriebe ist ein Praktikum eine große Chance, Nachwuchs zu gewinnen und den eigenen Betrieb zu präsentieren. In der aktuellen Zeit ist die Durchführung von Praktika unter Einhaltung der geltenden Hygienebestimmungen möglich. Auch kurzfristig noch können Betriebe die Oster- und Pfingstferien nutzen, um Praktika anzubieten.

Dafür gilt es, einige Voraussetzungen zu beachten. "Betriebe müssen wissen, dass Praktikanten im Rahmen eines freiwilligen Praktikums in den Schulferien anders als bei verpflichtenden Schulpraktika mindestens 15 Jahre alt sein müssen. Für freiwillige Praktika ist vom Gesetzgeber zudem eine angemessene Vergütung vorgeschrieben", erklärt Ausbildungsberater Jörg Brückner. Ein vorab abgeschlossener Praktikumsvertrag und der passende Versicherungsschutz gehörten ebenfalls zur Vorbereitung eines Praktikums.

Hilfreiche Tipps und Materialien zum Praktikum

Auf der Webseite der Handwerkskammer unter  www.hwk-ufr.de/praktikum finden sich dazu kompakte Informationen. Unter anderem gibt es ein spezielles Praktikumsbegleitheft mit vielen praxistauglichen Vorlagen, Checklisten und Infos für Betriebe. Und auch die Ausbildungsberater der Handwerkskammer helfen bei Fragen rund um die Gestaltung von Praktika gerne weiter.

Workshopangebot

Für Ausbildungsbetriebe bietet die Handwerkskammer für Unterfranken die Workshopreihe "Qualität in der Ausbildung" an. Folgende Themen werden dabei je Workshop behandelt:

  • Geeignete Auszubildende finden
  • Das Praktikum effektiv nutzen
  • Erfolgreich ausbilden
  • Qualifizierte Gesellen – Fähige Azubis (Workshop speziell  für ausbildungsbeauftragte Gesellinnen und Gesellen)

ausführliche Informationen und aktuelle Termine finden Sie hier

6 Tipps für Betriebe rund um das Praktikum

Mit den folgenden Tipps können Betriebe das Praktikum optimal gestalten, um junge Menschen für ihren Beruf und das eigene Unternehmen zu begeistern:

1 Der erste Eindruck und eine freundliche Begrüßung sind entscheidend. Zum Einstieg sollten daher der Betrieb und die Mitarbeiter vorgestellt werden. Die Mitarbeiter aber schon vorab informieren, dass ein Praktikum stattfindet und betreuende Personen in die Vorbereitung einbeziehen.

2 Mit gezielten Arbeitsaufträgen und kleinen Projekten wird die Motivation des Praktikanten gesteigert, so hat er oder sie die Möglichkeit, die eigenen Fähigkeiten zu testen.

3 Monotonie vermeiden – das geht am besten, wenn eine möglichst große Bandbreite des Arbeitsalltags und fachliche Vielfalt gezeigt werden.

4 Regelmäßige kurze Gespräche mit dem Praktikanten helfen, Probleme zu vermeiden und bei der Einschätzung, wie er/sie sich fühlt.

5 Am Ende des Praktikums sollte ein Abschlussgespräch – nach Möglichkeit auch mit den Eltern – stattfinden. In diesem Rahmen können schon konkrete Zukunftsperspektiven zur Sprache kommen (z.B. Angebot für einen Ausbildungsvertrag).

6 Ein Praktikumszeugnis mit fairer Beurteilung erstellen.