Ausbildung als Investition in die Zukunft

Gerne unterstützen wir Sie dabei, mit Ausbildung die Fachkräftesicherung in Ihrem Betrieb voranzutreiben.

Unser Angebot

Unser Beratungsangebot für Ausbildungsbetriebe erstreckt sich über folgende Bereiche:

  • Ausbildungsberatung
    Beratung über Ausbildungsmöglichkeiten, rechtliche Hilfestellung, inhaltliche und zeitliche Gliederung der Lehrzeit uvm.
     Kontakt zur Ausbildungsberatung

Beratung für Erstausbilder

Zukünftige Ausbilder beraten wir umfassend und bieten ihnen fachliche Unterstützung, zum Beispiel in Form einer Erstausbildermappe, die Sie über unsere   Ausbildungsberatung beziehen können.

Darüber hinaus bieten wir auch Hilfe bei der Besetzung Ihres freien Ausbildungsplatzes an.

Hilfreiches Infomaterial:  Leitfaden Berufsausbildung inkl. Musterschreiben und Kopiervorlagen

Fördermöglichkeiten

Mit der Ausbildungsinitiative "Fit for work" unterstützt die bayerische Staatsregierung die Berufsausbildung von bayerischen Jugendlichen. Ziel ist es, die Ausbildungschancen von Jugendlichen zu verbessern, die einem besonderen Wettbewerb unterliegen.
 Fit for Work - finanzielle Hilfen für Ausbildungsbetriebe

Machen Sie Ihr Lehrstellenangebot bekannt!

Um Sie bei der Suche nach passenden Bewerbern zu unterstützen, stellen wir neben der persönlichen Beratung auch technische Dienstleistungen bereit, die Sie kostenfrei nutzen können. Melden Sie uns Ihre freie Lehrstelle und erreichen Sie mehr potenzielle Bewerber:

  • Lehrstellen- und Praktikumsbörse
    Tragen Sie freie Stellen hier kostenlos ein. Die Lehrstellenbörse ist ein etabliertes Instrument zur Suche nach freien Ausbildungsstellen in der Region und wird auch von zahlreichen Schulen für die Lehrstellensuche empfohlen.
     zur Eintragung in die Lehrstellenbörse der Handwerkskammer für Unterfranken

    Wir empfehlen Ihnen, Ihre offenen Ausbildungsstellen nicht nur in unserer Lehrstellenbörse, sondern auch der Bundesagentur für Arbeit zu melden. So verbessern Sie Ihre Chancen, Ihre freien Ausbildungsplätze passgenau besetzen zu können. Bitte nutzen Sie diesen Service – im eigenen Interesse und in dem der ausbildungssuchenden Jugendlichen.
      Flyer Jobbörse der Arbeitsagenturen (Download)
  • Mobile App Lehrstellenradar
    Ihre Stellenangebote erscheinen mit dem Eintrag in die Lehrstellenbörse auch automatisch in der App. Der Lehrstellenradar ist bei Jugendlichen sehr beliebt. Er ermöglicht die Suche nach freien Lehrstellen per Smartphone und enthält viele Informationen rund um die Ausbildung im Handwerk.
     weitere Informationen zur App Lehrstellenradar


Lernen Sie Ihre zukünftigen Auszubildenden kennen!

Über ein betriebliches Praktikum können Sie als Ausbildungsbetrieb potenzielle Bewerber und ihre praktischen Fähigkeiten kennenlernen.
Bei der Ausschreibung von Praktikumsstellen und der Einstellung von Praktikanten gilt es einige Punkte zu beachten

Hinweise zum Betriebspraktikum, zum freiwilligen Ferienpraktikum und zur Ferienarbeit

Besondere Ausbildungsformen

Teilzeitausbildung

Bundesweit gibt es zahlreiche junge Menschen, die ihre Ausbildung unter- oder sogar abgebrochen haben, weil sie ein Kind erwarten. Dazu kommen Auszubildende, die unterbrechen, weil sie einen Familienangehörigen pflegen. Die Teilzeitausbildung ist hier eine konkrete Maßnahme, um Familienfreundlichkeit zu erhöhen und Fachkräfte zu sichern.

Berechtigt zur Teilzeitausbildung sind:

  • junge Mütter/Väter in Ausbildung,
  • junge Mütter/Väter ohne Ausbildung,
  • Personen, die pflegebedürftige Angehörige betreuen und
  • Personen, die aufgrund gesundheitlicher Einschränkungen keiner Vollzeitausbildung nachgehen können.

Rahmenbedingungen der Teilzeitausbildung:

  • Kürzung der wöchentlichen Ausbildungszeit auf 25 - 30 Stunden,
  • keine Verlängerung der Gesamtausbildungszeit,
  • Kürzung der Ausbildungsvergütung entsprechend der Kürzung der Ausbildungszeit,
  • Berechnung des Urlaubsanspruchs im Verhältnis zu den wöchentlichen Arbeitstagen,
  • Fortführung einer Vollzeitausbildung in Teilzeit,
  • möglichst Vollzeitbesuch der Berufsschule,
  • möglichst Vollzeitbesuch der überbetrieblichen Lehrunterweisungen,
  • Anpassung des Ausbildungsplanes an die Teilzeitausbildung.

Ihr   Ausbildungsberater vor Ort berät Sie gern zu den Möglichkeiten einer Teilzeitausbildung.

Handwerkskammer TV: Teilzeitausbildung

Verbundausbildung

Können Sie in Ihrem Unternehmen nicht alle in der Ausbildungsordnung vorgeschriebenen Inhalte vermitteln, besteht die Möglichkeit einer Verbundausbildung. Dabei absolviert der Auszubildende bestimmte Teilbereiche seiner Ausbildung in einem Partnerbetrieb.

Wie die Verbundausbildung organisiert werden kann und welche Voraussetzungen Sie dafür beachten müssen, darüber beraten Sie gern unsere   Ausbildungsberater .

Verbundstudium (Duales Studium)

Das Verbundstudium ist besonders interessant für mittelständische Handwerksbetriebe. So können Sie sich frühzeitig leistungsstarke und motivierte Nachwuchskräfte für Führungsaufgaben oder die Unternehmensnachfolge sichern. Das Verbundstudium verknüpft eine praktische Ausbildung im Betrieb mit einem fachlich passenden Studium an der Hochschule. Dabei wechseln sich Praxisphasen im Unternehmen und Studienphasen ab.

Das Verbundstudium ist auf 4,5 Jahre angelegt und damit deutlich kürzer, als beide Abschlüsse nacheinander zu machen. So erwerben die Auszubildenden parallel den Berufsabschluss im Ausbildungsbetrieb und den Bachelor-Abschluss an der Hochschule.

Ausführliche Informationen zum Dualen Studium für Unternehmen

Gruppenumschulung

 Möchten Sie eine Umschulung durchführen, beachten Sie bitte das Informationsblatt, das wir für Sie zusammengefasst haben:

 Hinweise zur Gruppenumschulung

Ausbildung von behinderten Menschen nach § 42m HwO

Informationen zur Ausbildung von Menschen mit Behinderung zu folgenden Punkten: