Beratung zur Unternehmensnachfolge
Handwerkskammer
Wolfgang Stumpf, Betriebsberater der Handwerkskammer für Unterfranken und Tobias Hahn, Zimmerermeister und Geschäftsführer der Natura-Haus GmbH & Co. KG im Gespräch: Zum 1.1.2018 hat Tobias Hahn das Unternehmen, in dem er bereits viele Jahre zuvor gearbeitet hat, übernommen.

Nachfolge im Betrieb erfolgreich gestalten

Umfassendes Beratungsangebot für Betriebsinhaber und Existenzgründer

In Unterfranken sind laut Betriebsstatistik der Handwerkskammer die Inhaber von rund 6.000 Betrieben 55 Jahre und älter. Wie es nach dem eigenen Eintritt in den Ruhestand mit dem Betrieb weitergeht, muss da ein Thema sein. Dabei geht es einerseits um die Erhaltung des eigenen Lebenswerks, aber oftmals auch um die Zukunft der Arbeitsplätze von Mitarbeitern. „Davon hängt viele Jahre zuvor schon die aktuelle Zufriedenheit der Mitarbeiter und somit der Erfolg des Unternehmens ab. Mitarbeiter sind sehr feinfühlig“, weiß Unternehmensberater Wolfgang Stumpf.  Er ist einer von fünf betriebswirtschaftlichen Beratern, die in der Region für die Betriebe der Handwerkskammer für Unterfranken Ansprechpartner vor Ort sind. Die Handwerkskammer für Unterfranken bietet für die Inhaber ihrer Mitgliedsbetriebe, aber auch zukünftige Betriebsinhaber, also Existenzgründer, ein umfassendes kostenfreies Beratungsangebot an. 

Die Betriebsberater der Handwerkskammer für Unterfranken unterstützen bei allen Fragen rund um den Betrieb, im Existenzgründungsprozess und bei der Suche nach einem geeigneten Nachfolger



Checkliste zur Vorbereitung der Unternehmensnachfolge
Lysenko.A - Fotolia | Grafik: Handwerkskammer

In erster Linie ist es nicht das Finanzielle bzw. sollte es das zumindest nicht sein. Vielmehr sind Zeit und Kommunikation die wichtigsten Rahmenbedingungen bei der Übergabe bzw. Übernahme eines Betriebs. Und das für beide Seiten, den aktuellen und auch den zukünftigen Unternehmensinhaber. „Darauf bauen dann rechtliche, steuerliche und finanzielle Faktoren auf“, bestätigt Wolfgang Stumpf, Unternehmensberater der Handwerkskammer für Unterfranken. Und das auch unabhängig davon, ob ein Betrieb in der Familie oder anderweitig an einen Nachfolger übergeben wird.

Herausforderung Generationenwechsel

Bei der  Schreinerei und Zimmerei Natura-Haus in Oberleichtersbach beispielsweise haben sowohl Übernehmer als auch Übergeber dieses Angebot genutzt. Tobias Hahn, Zimmerermeister und vormals Mitarbeiter in leitender Position, hat das Unternehmen Anfang 2018 übernommen. Zwei Jahre hat der konkrete Übergabeprozess gedauert, die ersten Gespräche mit dem vorherigen Betriebsinhaber fanden bereits viel früher statt. Betriebsberater Wolfgang Stumpf, der den Prozess begleitet hat, rät Unternehmern bei der Nachfolgesuche: „Der Übernehmer sollte die Strukturen kennen. In einigen Branchen ist das sogar unerlässlich.“ Bei Natura-Haus hat das gepasst. „Der Übergeber muss zufrieden sein und sein Lebenswerk in guten Händen wissen“, ergänzt Tobias Hahn. „Eine Betriebsübernahme muss gut gestaltet werden. Der Wechsel vom Angestellten zur Führungsperson sollte bewusst und glaubwürdig vollzogen werden. Und das Team muss involviert sein, damit der Neuanfang gelingt. Das gleiche gilt auch für die eigene Familie, die einen solchen Schritt mittragen muss. Eine Betriebsübernahme ist eine spannende Zeit für alle Beteiligten - da tut die Unterstützung der Handwerkskammer gut.“

Unterstützung bei der Nachfolge

Im Auftrag des vormaligen Inhabers führte die Unternehmensberatung der Handwerkskammer eine Unternehmensbewertung durch. „Die Wertermittlung ist zuerst einmal eine Verhandlungsgrundlage, keine Kaufpreisempfehlung. Natürlich hat jeder Betriebsinhaber für sein Lebenswerk eine Wertvorstellung, aber es muss auch für den Übernehmer wirtschaftlich finanzierbar sein“, erklärt Wolfgang Stumpf. Und fügt hinzu: „Die Summe des Betriebsverkaufs kann nicht die Altersvorsorge sein. Daran sollten Unternehmer bereits vorher denken und privat vorsorgen.“ Wichtig bei der Nachfolgeregelung sei auch, dass auf beiden Seiten ein fachlicher Berater wie z. B. der Steuerberater dabei sei. Was die Beratung durch die Handwerkskammer betrifft, bekräftigt Tobias Hahn: „Es war immer gleich ein Ansprechpartner für mich da.“ Welche Beratungsleistungen der Handwerkskammer Betriebe bei der Nachfolgesuche im Detail in Anspruch nehmen können, können Inhaber individuell bei dem jeweils für ihre Region zuständigen Berater erfragen.



Betriebsübergang: "Die Beratung hat vieles erleichtert"

Auch Ülkü Bas, neuer Betriebsinhaber der Imhof GmbH Malerei & Raumgestaltung in Schweinfurt, hat die Beratung der Handwerkskammer bei der Betriebsübernahme in Anspruch genommen und sagt: "Die Beratung durch die Kammer hat vieles erleichtert." Mehr zum möglichen Ablauf einer Übergabe anhand seines Beispiels ist in einem Interview in der  Deutschen Handwerks Zeitung zu lesen.